Tierschutz ist in Fürstenfeldbruck
schon seit langer Zeit ein Thema.

Bereits 1910 schlossen sich zehn Brucker als Tierschützer zusammen. Damals war Bruck noch ein Marktflecken, und das Interesse am Tierschutz sehr gering.

1939 entschlossen sich Tierschützer, den Verein ordnungsgemäß beim Vereinsregistergericht eintragen zu lassen. Damals wurde die Angelegenheit noch von der geheimen Staatspolizei überprüft. Seit dieser Zeit besteht der Tierschutzverein FFB und Umgebung e.V.!

1962 wurden zum ersten Mal vier Zwinger zur Unterbringung herrenloser bzw. herumstreunender Hunde auf dem Gelände des Bauhofes in Fürstenfeldbruck errichtet.

1975 wurden bei einem Wechsel des Vorsitzenden zehn Zwinger mit Umzäunung auf dem Privatgelände in Mammendorf errichtet.

1979 wurde dieses Privatgelände verkauft, und der Verein suchte dringend eine neue Unterkunft. Der damalige Bürgermeister der Stadt Fürstenfeldbruck, Herr Max Steer, stellte uns schnell und unbürokratisch das Gelände in der Zellhofstraße zur Verfügung. Im Oktober 1979 fand der Umzug in das neue Tierheim statt. Es war anfangs nur ein Provisorium, notdürftig mit Plastik verkleidet. Die Hütten wurden dick mit Stroh ausgepolstert, um es für die Hunde so warm wie möglich zu machen. Das Wasser mussten wir anfangs mühsam von der nahen Quelle holen, und Strom gab es auch nicht.

1980 wurde unsere Anlage massiv gebaut, Wasser und Strom wurden nun installiert. Schnell erfolgte der Ausbau einer Nagerstation, es wurden ein kleines Haus für unsere Vögel und ein weiteres für unsere Frettchen aufgestellt. Inzwischen waren zehn Zwinger zu wenig, und wir stellten vier neue Zwinger mit Garten und einer Quarantänestation auf. Was unsere Katzen betrifft, haben wir das große Glück, einen privaten Pflegeplatz zu haben. Anfangs wurden unsere Katzen in Olching privat betreut, aber seit ca. zehn Jahren ist die Katzenstelle in Geltendorf untergebracht. Dort finden große und kleine Stubentiger bis zu ihrer Vermittlung eine kompetente Pflege und liebevolle Betreuung.